Nachdem der LIONS-Club Münster „Johann Conrad Schlaun“ 2018 in Madagaskar mit der Errichtung einer Schule inklusive Basketballplatz, Brunnen und Toilettenanlage sein bisher umfangreichstes Hilfsprojekt abgeschlossen hatte, startete er 2019 dort ein neues Projekt.

Madagaskar gehört zu den Ländern, in denen die Wälder über das erträgliche Maß hinaus abgeholzt werden. In diesem Land geht es dabei aber vornehmlich nicht um das Streben nach neuen Flächen für die Rinderzucht oder die landwirtschaftliche Nutzung.

Hier werden Bäume vor allem gefällt, um Brennholz für die tägliche Zubereitung des Essens zu gewinnen. Morgens, mittags und abends wird Reis gekocht. Und dafür steht nur Holz zur Verfügung. Alle anderen Energieträger sind hier unbezahlbar.

Das ist solange kein Problem, wie es ein Gleichgewicht zwischen Bevölkerungswachstum und dem Nachwachsen von Holz gibt. In Madagaskar wächst die Bevölkerung aber schneller als das Holz nachwächst.

Das Projekt „Grüne Schule“ soll daher das Bewußtsein der jungen Bevölkerung für den Naturschutz fördern. Das Konzept der „Grünen Schule“ steht auf drei Säulen: 1. Ausbildung der Lehrer in Sachen Naturschutz. 2. Naturschutzunterricht für die Schüler und 3. die praktische Arbeit durch das Anlegen von Schulgärten und durch Wiederaufforstung baumloser Gebiete. Dieses über fünf Jahre laufende Projekt realisieren wir mit einem befreundeten LIONS-Club in der Hauptstadt Antananarivo.

In der Gemeinde Masindray in der Nähe der Hauptstadt beteiligen sich sechs Schulen an unserem Projekt. Die Phase der Wiederaufforstung hat im Februar 2020 begonnen.

500 Schüler gruben an einem Vormittag 4000 Pflanzlöcher. Ein mehr als beeindruckendes Engagement. 16000 weitere werden in den kommenden Jahren folgen.

500 Schüler beim Ausheben von Pflanzlöchern.

Barfuß oder mit Sandalen: Es wird bebuddelt, was das Zeug hält.

Nach getaner Arbeit die Belohnung: Eine Flasche Wasser und ein Päckchen Kekse.